0
    Applizieren Designnähen Ebooks Probenähen

    Mum of three!

    In your face alte mum of two… Was genau fand ich eigentlich so stressig an zwei Kindern…
    Kind drei, mein Baby, ist nun sieben Monate alt und mein Fazit…Drei Kinder sind unglaublich….unglaublich toll, unglaublich anstrengend, unglaublich nervig, unglaublich schlecht schlafend, unglaublich süss, unglaublich lustig, unglaublich kreativ, unglaublich geschwisterlich und unglaublich zeitintensiv.
    Bunt wie das Leben eben!

     

     

    Ich blicke oft zurück und denke, irgendwie habe ich irgendwoher immer wieder Superkräfte. Vielleicht auch einfach Milchsuperpower…? Wieso schaffe ich mit drei Kindern die gleiche Menge an Aufgaben, oder sogar noch mehr, als mit einem oder zwei Kindern?
    Ein kleiner Brief an mein altes Ich…

     


    Liebe alte mum of two, du hattest angst es nicht zu schaffen mit drei Kindern. Du wusstest es wird stressig, es werden viele Abschiede und viele Neubeginne mit dem dritten Baby kommen. Und immer wieder hast du dich selber gefragt: Kommt das gut? Schaffst du das? Bist du wirklich bereit für Kind Nummer drei?
    Nun, ich möchte dir sagen, liebe alte mum oft two, die Angst war berechtigt. Aber am Ende hat das Glück und die Lebensfreude mit drei Kindern alles überwogen. Und ja, es werden noch viele stressige Momente und Tage kommen. In denen es von nichts genug gibt. Weder genug Zeit, noch genug Nähe und Geduld. Aber lass dir gesagt sein. Du wächst daran, liebe alte mum oft two. Du schaffst das mein altes Ich. Und ich staune immer wieder über die Kraft die zum Tragen kommt und die wirklich unglaublich schönen Momente mit allen drei Kindern, die wirklich unbezahlbar sind!!

     

    Facts:
    Stoffe:
    Go wild in der Farbe spitzbube(Babymann), spitzbubenmint(Mimimann) und göre( Minimädchen)von Mamasliebchen*, gibts seit gestern zum Vorbestellen
    Bio-Bündchen von beanic und Stoffonkel via Villa Sepia
    Kombistoffe und RV aus meinem Fundus
    Nähmalen wie Cherry Picking
    Schnitt:
    Babymann:Oskar von Rosarosa, etwas abgewandelt damit er mit RV genäht werden kann.
    Minimann: Hooded Raglan von Brindille und Twig.
    Minimädchen: Zip*ee von Nipnaps

    Beitrag enthält Werbung.
    *wurde mir zur Verfügung gestellt.

     

    Oktober 29, 2019
    Uncategorized

    Offenes Nähen 16. November 2019

    Ich habe da eine spontane Idee…

    • Hast du Fragen zu einem deiner Nähprojekte?
    • Möchtest du dich einmal an einen Reissverschluss trauen?
    • Du hast eine Idee, weisst aber nicht wie du sie umsetzten kannst?
    • Möchtest du mit dem Nähen beginnen, weisst aber nicht mit was oder wie?
    • Du möchtest wissen, wie du einen Schnitt verändern/anpassen kannst?
    • Oder möchtest du einfach mal Fragen zu Nähthemen stellen?

    Dann wäre das vielleicht was für dich…

    Ich habe spontan beschlossen am Samstag, den 16. November von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, einen offenen Nähnachmittag zu machen.

    Ich stelle mir das so vor: Du kommst zu mir nach Hause, bringst dein Schnittmuster, deine Materialien, wenn möglich deine Maschine(n) und deine Fragen mit. Du kannst dich hier einrichten, mir deine Fragen stellen und ich werde dir mit meinem Fachwissen zur Verfügung stehen und praktisch helfen, wo ich kann.

    Wenn du noch keine eigene Nähmaschine hast oder einmal mit einer Covermaschine oder auch mit einer Overlockmaschine nähen möchtest, stelle ich dir gerne meine zur Verfügung.
    Wenn du allerdings eine Maschine hast, ist es das Beste, du bringst gleich deine Eigene mit.
    Damit du auch sicher zum Nähen kommst.

    Neben meinem Fachwissen biete ich dir zusätzlich folgendes an:

    • Meine Nähmaschinen zu benutzen.
    • Mein Laurastar Bügeleisen steht bereit.
    • Einen Arbeitsplatz an einem Tisch.
    • Bei meinen Materialien zu stöbern und passend zu deinem Projekt mir Dinge zum Einkaufspreis abzukaufen.
    • Ein kleines Zvieri

    Habe ich dein Interesse geweckt?

    Dann melde dich doch gleich über das untenstehende Formular an.
    Die Teilnehmerzahl ist auf 4 Personen beschränkt. Im Anmeldeformular kannst du wählen, ob du nur zwei Stunden oder den ganzen Nachmittag kommen möchtest. Je nach Anliegen oder Frage reichen da nämlich auch zwei statt vier Stunden. Du kannst mir auch gerne eine Email schreiben, wenn du unsicher bist wie viel Zeit dein Anliegen in Anspruch nehmen wird. Oder wenn du dann doch länger bleiben möchtest, kannst du deine Zeit gerne verlängern und den ‚Aufpreis‘ bar bezahlen.

    Ich freue mich schon auf diesen Nähnachmittag! Das wird sicher spannend, inspirierend und kreativ!

    Bis bald!
    Herzlichst
    Patricia

     

    Anmeldeformular

    Meine Angaben


    zwei Stunden - 20 sFr.ganzer Nachmittag - 40 sFr.

    Meine Kenntnisse

    AnfängerMittlere KenntnisseGute Kenntnisse

    Oktober 25, 2019
    Applizieren Blogbeitrag Stoffwald Ebooks Nähen allerlei!

    Laubsack für Kinder

    Heute ist das Wetter so fantastisch da muss ich euch nun endlich unsere Laubsäcke zeigen.
    Seit wir ein Haus haben gehört Gartenarbeit einfach so zu meiner To-do-Liste dazu. Ich gebe zu, es ist auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung Sträucher zu schneiden, zu jäten und mich durch Blätter und Gestrüpp zu wühlen…ABER wer den Garten geniessen möchte und ihn als weiteres ‚Zimmer‘ nutzen möchte, muss halt auch dafür Sorge tragen. Im Gegensatz zu mir lieben meine Kinder das Arbeiten im Garten. Hole ich eine Gartenschere aus dem Schuppen, holen sie gleich alle Werkzeuge und helfen was das Zeug hält.
    Damit sie auch sehen was sie so gewerkelt haben, habe ich ihnen nun eigene Laubsäcke genäht.
    Damit es ganz eindeutig ist, wem welcher gehört habe ich beiden Kindern einfache Applikationen aufgestickt. Ach, wie leicht man Kindern eine Freude bereiten kann…beide wollten zuerst gar nicht, dass die Säcke dreckig werden. Und so haben wir sie als Gepäcktaschen fürs Auto zwischenverwendet. Die Taschen passen bei unserem Opel Zafira perfekt in den Fussraum.

     

    Wer die Bilder genauer betrachtet hat, dem ist sicher aufgefallen dass der Hintergrund bei der Vogelapplikation leider nicht so schön flach liegt. Ja, das war ärgerlich. Mir ist da nämlich was passiert…phu hab ich innerlich geflucht. Gerade da, wo ich es auf keinen Fall wieder richten, wegnehmen oder sonst irgendwie überdecken kann…naja, kann man nichts machen. Ist so.
    Es passieren mir beim Nähen so wenig Fehler, das ich mich jedes Mal wenn mir dann einer passiert grün und blau ärgere…aber zum Glück stört es meine Tochter nicht und sie findet den pinken Vogel einfach ganz toll…

     

    Falls ich dich nun etwas auf den Geschmack gebracht habe, darf ich dir nun meinen Blogpost für den Stoffwald ans Herz legen.
    Dort findest du alle Infos, wie, aus welchen Materialien und so weiter ich die Laubsäcke genäht habe.
    Zudem gibt es dort ein gratis Tutorial, also ein Freebie für die beiden Applikationsvorlagen.
    Ich habs dir auch hier gleich noch verlinkt:

    Bagger und Vogel Applikation

     

     

    Ich würde mich ja riesig freuen wenn es noch mehr Laubsäcke für Kinder gäbe. Sie sind nämlich total schnell genäht und auch ein praktisches Geschenk ;).

     

    So und nun wünsch ich euch ein wunderbares Wochenende!

    Oktober 25, 2019
    Nähen allerlei!

    MEIN Hoodie und die Angst zu versagen

    Lange lange habe ich mir überlegt wie für mich der perfekte Hoodie aussehen könnte, bzw. wie er sitzen soll… Bei jedem Hoodieschnitt den ich mir anschaute passten mir so kleine Dinge nicht…einmal war mir der Ärmel zu schmal, ein anderes mal war der Schnitt mit Raglanärmel, bei einem anderen Schnitt passte mir der Saum nicht und so weiter…Und jedes mal, wenn ich mich wieder gegen einen Kauf eines Hoodieschnittes entschied, wurde mir mehr und mehr klar, dass ich wohl nie DEN Schnitt finden werde…es sei denn ich zeichne ihn mir selber…
    Aber irgendwie hatte ich etwas Angst davor, ich habe schon so lange keinen Schnitt mehr für mich gezeichnet. Und meine Masse aus der Lehrzeit konnte ich definitiv nicht mehr nehmen…nach drei Kindern hat sich mein Körper soo verändert. Ich hatte Angst zu scheitern, es nicht mehr zu können. Doof oder?!


    Aber vor den Ferien, da hats mich dann einfach gepackt.
    Ich fing an zu zeichnen, den Grundschnitt mit Abnäher. Ja, ich weiss, die meisten Hoodies haben keine Abnäher. Aber mich stören die Blasen die durch meine etwas grössere Oberweite neben den Armen entstehen. Also musste ein Abnäher her. Auch wollte ich einen Vokuhila-Saum, den finde ich einfach schön. Die Ärmel sollten etwas ausgestellt sein, sodass sie schön weit fallen. Eine grosse XL-Kapuze habe ich mir dann auch noch gezeichnet, die vorne überkreuzt ist, so gibt sie um den Hals schön warm, was ich besonders im Winter immer schätze. Und so entstand nach und nach MEIN Hoodie.


    Und ja, man könnte in meinem Schnitt diverse andere Schnitte von bekannten Schnitterstellern erkennen. Ja, das ist so, man lässt sich ja auch durch Fotos von Anderen inspirieren. Oder schaut Bilder von jemandem an der eine ähnliche Figur hat und etwas in dem Stil trägt. So entstehen Ideen. So entstand auch mein Hoodie, aus einer Mischung aus was ist mir wichtig, was ist praktisch für mich und was steht mir.
    Ich liebe meinen Schnitt und werde ihn sicher noch etwas optimieren, oder leicht verändern. Aber nur für mich. Und ja, ich bin soo froh, habe ich mir überwunden und auch mal wieder einen Schnitt von Grund auf für mich gezeichnet. Auch wenn der Schnitt super simpel ist. Es tat gut.
    Und ich habe mir vorgenommen, definitiv nicht wieder so lange zu warten bis ich mich überwinde wieder für mich einen Schnitt zu zeichnen!!

    Facts:
    Prisma Stoff von Mamasliebchen
    Bündchen von Tidöblomma
    Bänder aus meinem Fundus

    Oktober 07, 2019
    Ebooks Nähen allerlei!

    Das Hosenproblem

    Mein Mann und seine Hosen, das ist so ein leidiges Thema…ich sags euch. Es ist nämlich DAS Kleidungsstück das in seinem Schrank nur knapp ein Jahr überlebt.
    Immer wieder reissen seine Hosen an den gleichen Stellen, nämlich am Po…an einer so komischen Stelle, das ich mich echt frage was macht der nur?! D ie Risse verlaufen zwar hier neben den Taschen, aber die Stellen an der die Hose so richtig dünn ist, ist eigentlich neben dran…
    Weder er noch ich haben da eine plausible Erklärung…aber die Bilder sprechen Bände, nicht?

    Naja, da innerhalb von einer Woche zwei kurzen Hosen dran glauben mussten, musste ich ihm schnell Neue nähen. Lange habe ich mir überlegt, wie kann ich dieses Problem lösen, damit die neuen Hosen nicht wieder so schnell reissen.
    Und hier zeige ich euch meine Idee.
    Ich habe auf der linken Stoffseite, vor dem Aufnähen der Taschen, zuerst an die betreffende Stelle eine leichte Klebeinlage hinein geklebt. Danach habe ich ein Streifen Stoff mit Vliesofix beklebt und ebenfalls auf die betreffende Stelle geklebt. Das sieht dann auf der Innenseite so aus:

    Danach habe ich diesen Stoffstreifen rundherum abgesteppt.

    Von aussen sieht das Ganze dann so aus. Ich finde es schaut echt noch toll aus. Und ich hoffe, es hält wirklich länger.
    In einem Jahr, spätestens kann ich euch dann berichten…

    Das Endergebnis der Hose möchtet ihr sicher auch noch sehen, nicht?!

    Aber zuerst sage ich euch die Facts:

    Hosenstoff ist von Villasepia
    Schnitt ist von Rotbart, die Cargo Hose kurz

    Und nun lass ich euch noch ein paar Bilder meines tollen Mannes da 😉

    Love
    Patricia

     

     

    August 23, 2019
    Designnähen Ebooks Nähen allerlei!

    Leaves Mahangi

    Aus dem Kombistoff von Theo und Mo von Mamasliebchen, den Leaves habe ich mir ein sommerlich, verspieltes Oberteil genäht.
    Der Grundschnitt ist das Mahangi von Stoff und So, aber ich habe ihn etwas verändert. Da immer wieder gefragt wird wie man Schnitte verändert habe ich hier eine kleine Anleitung geschrieben.
    In der vorderen Mitte habe ich eine Knopfreihe gemacht. Dazu habe ich das Vorderteil statt im Bruch mit Untertritt, bzw. Übertritt zu geschnitten. Die meisten Knopfleisten sind so 2 cm bis 3 cm breit. Meine ist hier 3 cm breit. Das heisst das die vordere Mitte nun in der Mitte dieser 3 cm liegt, also kannst du dir neben der vorderen Mitte eine parallele Linie bei 1,5 cm zeichnen. Das ist dann der Übertritt. Damit du jetzt auch noch genug Zugabe hast musst du noch 3 cm für die ganze Knopfleiste dazu rechnen. Also insgesamt wird es in der vorderen Mitte 4,5 cm breiter zugeschnitten.
    Ich habe bei meiner Knopfleiste sonst keine Nahtzugabe dazu gegeben, da ich die Knopfleiste mit der Covermaschine durchgenäht habe. Wenn du aber eine sauberere Verarbeitung möchtest, musst du neben den 4,5 cm noch 1-3 cm dazu geben.
    Ein MUSS bei Knopfleisten mit Knopflöchern ist für mich das Kleben mit einer Vliesline. Das habe ich auch bis zu diesen 4,5 cm in der gesamten Länge getan.
    Nachdem ich zugeschnitten und Vliesline hinein gebügelt habe, habe ich die Vorderkante bei 3cm umgebügelt und auch bei 3 cm Gecovert.
    Das Rückenteil habe ich wie in der Anleitung steht normal zugeschnitten und auch vernäht.
    Was ich bei meinem Oberteil ausserdem noch gemacht habe, sind ja die Rüschen. Das ist auch ziemlich einfach herzustellen.
    Ich habe zuerst den Halsauschnitt gemessen und die Länge mal zwei gerechnet. So gibt es genug Weite um zu raffen. Eventuell würden hier aber auch das 1,5 fache der Halsausschnittlänge reichen. Die Breite meiner fertigen Rüschen beträgt 4 cm. Das heisst ich habe sie bei 4,5 cm Breite zugeschnitten. Ich habe 0,5 cm Nahtzugabe gegeben weil ich die äussere Kante mit einem Rollsaum versehen habe. Bei Jersey ist das aber kein Muss, sondern man könnte hier auch einfach die Schnittkante lassen.
    Am Halsausschnitt habe ich dann eingefasst, daher brauche ich für die Rüschen auch keine Nahtzugabe.
    Es ist wirklich so einfach X-beliebige Schnitte mit kleinen Kniffen etwas zu verändern…ich liebe das so sehr.

    Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Anstoss geben, um selber etwas zu experimentieren.

    Love
    Patricia

    August 09, 2019
    Designnähen Ebooks Nähen allerlei!

    Sommerromper aus dem Schnitt Oskar

    Ja, der Oskar ist ja ein super toller Overall. Ich finde den Schnitt einfach super gradiert. Daher habe ich mir gedacht, kann ich ihn ja gut auch als Sommerromper nähen.
    Dazu habe ich als erstes einfach mal statt das Vorderteil zwei mal zu zuschneiden einfach einen Beleg zugeschnitten. Damit nur der Rand bis ca. 3cm verstürtzt ist. Den Beleg habe ich von der Schulternaht bis zum rechten Vorderbein durchgezogen. Der Romper lässt sich so von oben bis unten seitlich ganz öffnen, was ich einfach praktischer finde. Das selbe habe ich für das Rückenteil gemacht. Dort habe ich einen 3cm breiten Beleg zu geschnitten. So habe ich die Belege an Schulternähten zusammen genäht und an der Aussenkante versäubert. Danach habe ich ihn an den bereits auch so vorbereitete Romper genäht.
    Danach muss man nur noch den Beleg umbügeln und absteppen. Das habe ich ebenfalls bei ca. 3cm getan. So bleibt der Romper schön sommerlich kühl.
    Danach habe ich die Beine gekürzt. So dass die Beinlänge oberhalb des Knies endet. Und last but not least habe ich die Ärmel gekürzt. Da habe ich bei der Seitennaht ca. 1,5cm nach unten gemessen. So ergibt sich eine schöne Ärmellänge für kurze Ärmel.
    Genäht ist der Overall so auch ziemlich zackig.
    Und das Ergebnis ist einfach total praktisch und bequem. So wie in meinen Augen Babykleidung einfach sein sollte.

    Facts:
    Stoff: Nio von Mamasliebchen in Blau, wurde mir zur Verfügung gestellt.
    Schnitt: Overall Oskar, abgeändert
    Druckknöpfe von Tigerlilly

    Juli 31, 2019
    Designnähen Ebooks Nähen allerlei!

    Mitgedacht

    Als der Arvetti-Stoff und die dazu passende Kombi auf meinem Arbeitstisch bereit lagen und ich mir noch am Gedanken machen war, was ich daraus nähen soll und für wen kamen meine Kinder zu mir und betrachteten mit mir den coolen Stoff.
    Meine Tochter fragte mich dann: Mami, für wen nähst du gerade?!
    Ich habe ihr gesagt, dass ich mir überlegt habe dass ihr mittlerer Bruder T-Shirts brauchen könnte und ich ihm daher ein schlichtes Shirt nähen werde. Aber wenn es Stofftechnisch reicht, kann ich ihr vielleicht auch noch was nähen. Ich habe sie dann zurück gefragt, was sie sich denn wünschen würde falls es reicht.
    Sie hat dann gemeint: Mh, vielleicht Leggins?
    Weiter hat sie dann gesagt: Aber Mami, wenn du mir und meinem mittleren Bruder etwas nähst, musst du doch auch für unser Baby was nähen. Oder?

    Naja, stimmt eigentlich. Und wenn meine Grosse schon so an alle denkt, habe ich gedacht versuch ichs doch einfach mal…
    Und mit etwas umherschieben der Schnittmuster hat es tatsächlich ein Teil für jedes Kind gegeben.
    Natürlich hatte es nur einen Arvetti auf dem Panel, aber das war dann irgendwie zweitrangig.

    Facts:
    Arvetti und Rainbow-Stoffe von Mamasliebchen
    Kombistoffe aus dem Fundus
    Schnitte:
    Arvetti-Shirt: mein eigener
    kurze Hose: Crazy Short von Frleinfaden
    Leggins: Von Mamasliebchen
    Body: Ilo von Nähglück

    Juli 03, 2019
    Blogbeitrag Stoffwald Designnähen Ebooks

    Eins, zwei, drei, Puppensling

    Was wäre eine Mama mit mehreren Kindern ohne eine Babytrage?! Oder anders gefragt, was wäre eine liebevolle Puppenmama ohne Traghilfe?!
    Mh…überfordert?- Ja, Oder immer alle Hände voll zu tun?- Auch ja. Denn die Puppe ist auch gerne beim Malen, Trampolin springen, Lego bauen oder Bücher anschauen mit dabei. Nur fehlt einem dann eine Hand…
    Und genau darum habe ich meiner Tochter einen Puppensling genäht. Der Sling ist super schnell angezogen, eben fast eins zwei drei. Zum Anziehen muss er nur über den Kopf gestreift werden, den einen Arm durch die grosse Öffnung gesteckt und die Puppe platziert werden. Beim ersten Mal muss der Stoff einmal durch die beiden Ringe gefädelt werden, danach geht das Anziehen wirklich sehr zackig. Die Puppe kann dann entweder halbliegend oder fast senkrecht herumgetragen und geherzt werden.
    Meine Tochter durfte dann auch ganz selbst den Stoff und die Farbe der Slingringe aussuchen. Die Traghilfe soll ihr ja auch wirklich gefallen!!

    Wenn ihr wissen wollt wie ich den Sling genau genäht habe, dann dürft ihr gerne in meinem Blogpost vom Stoffwald vorbeischauen.

    Ich würde mich sehr freuen!

    Love
    Paddy

     

    Facts:
    Slingschnitt: von mir
    Stoff: Prinzessinnen Stoff von Idieh’s Stoffegge

    Slingringe: Von Balibu

    Juni 19, 2019
    Designnähen Ebooks Nähen allerlei!

    Vom Nähen, Kuscheln und der Ausstrahlung

    Nach der Geburt meines ersten Kindes hatte ich so gar keine Lust mehr aufs Nähen. Meine Maschinen fristeten ein arbeitsloses Leben. Ziemlich schnell nach meiner Tochter wurde ich dann wieder schwanger, mit meinem ersten Sohn. Meine beiden grossen haben knappe 17Monate Abstand zueinander. Nachdem Kind 1 so ein richtiges Anfängerbaby war, war dann Kind 2 das genaue Gegenteil. Schlechte Nächte, schreiendes Baby egal ob Tag oder Nacht, ungemachter Haushalt und überforderte Mutter waren das Ergebnis. Und in all dem Chaos packte mich dann der riesige Wunsch wieder zu nähen. Haha, zur Besten Zeit nicht?!
    Also setzte ich mich wieder hinter die Maschinen und fing an für mich zu nähen und dann hats mich wieder voll erwischt. Ich konnte nicht mehr aufhören für uns als Familie zu nähen, mein Ausgleich zum stressigen Alltag!
    Irgendwann wurden die Nächte besser, das Schreibaby wurde zu einem unglaublich zufriedenen kleinen Kerl, der Haushalt war wieder vorbildlich und die überforderte Mutter wurde wieder kreativ.
    Nachdem wir uns dann nach einer Weile nochmals für ein Baby entschieden, es auch tatsächlich klappte und die Schwangerschaft fortschritt machte ich mir Gedanken darüber wie das wohl dann mit dem Nähen weiter gehen sollte.
    Man hofft ja schon das bei der Geburt alles gut geht und das Baby kein Schreibaby wird. Aber wissen wie es ausgeht kann man ja nicht. Und so habe ich mich kurz vor der Geburt entschieden, einfach mal eine, hoffentlich, kurze Pause einzulegen. Ich blieb in den Stammteams, trug mich aber schweren Herzens nicht mehr ein. So hatte ich keinen Druck.
    Nach der einfachen Geburt, dem noch einfacheren Baby und dem Ankommen zog es mich dann schon drei Wochen nach der Geburt wieder in mein Arbeitszimmer. Der Stoff den ich als erstes wieder in meinen Händen hielt war so unglaublich schön und ich fühlte mich so gut so ohne Bauch, dass ich mir einfach ein Oberteil nähen musste. Eines das gut geht zum Stillen passt, eben eines das gerade in meine Kinder-Kuschel-Zeit passt, in dem ich mich rundum wohl fühle.
    Und so entstand dieser Pulli. Mein momentan absoluter Lieblingspulli. Und das Beste daran ist, er gefällt anscheinend nicht nur mir. Schon mehrmals wurde ich darauf angesprochen. Irgendwie stimmt die Aussage Kleider machen Leute ja doch. In den Kleidungsstücken in denen ich mich pudelwohl fühle, in denen habe ich wohl auch einfach eine lockerere Ausstrahlung.
    Nie hätte ich gedacht, dass ich mit Kind 3 und eben mit drei Kleinkindern zu Hause doch so schnell wieder zum Nähen komme und auch Lust dazu habe.
    Denn einfach Nähen möchte ich nicht, das habe ich Jahrelang in meinem Job getan. Wenn ich für mich oder meine Familie nähe, dann möchte ich das bewusst mit Freude und Lust an der Sache und dem Ergebnis tun.
    So und nun zu den Facts:

    Schnitt: Glenn von Schnittmusterberlin
    Blumenstoff Belinda von Yucami
    Bündchen: Bio-Musselin aus Hanf, weiss nicht mehr woher ich den hatte.

    Mai 28, 2019